Ebelsbacher Stollenanlage

Das Geheimnis um die Geschichte der Ebelsbacher
Stollenanlage


Mit dem Zug fuhr eine kleine Gruppe „Ski-Club’ler“ am Sa. 27.06.15
nachmittags nach Ebelsbach. Nach einem 20-minütigen Spaziergang
kamen wir am Eingang der „Sektkellerei Fischer“ an, wo Herr und Frau
Fischer bereits auf uns warteten. Nach ein paar einführenden Sätzen
begann die eineinhalb stündige Führung durch einen Teil der Stollenanlage
„Kies“. Ausgerüstet mit Taschenlampen ging es in die stockdunklen,
kühlen aber großen Stollen. Wir erfuhren von Herrn Fischer,
dass während des 2. Weltkrieges das Werksgelände der Firma
Kugelfischer schwer bombardiert wurde. Da mit weiteren Angriffen der
Alliierten zu rechnen war, wurde kurz entschlossen mit dem Bau einer
Stollenanlage im Ebelsberg begonnen, um eine sichere Produktion zu
gewährleisten. Innerhalb von 5 Monaten wurden 9 Stollen, mit Seitengängen,
erstellt. Maschinen für die Produktion wurden installiert und
Probeläufe fanden bereits statt. Durch das plötzliche Kriegsende wurde
die Produktion jedoch nie aufgenommen. In der Nachkriegszeit wurden
die Stollen jedoch kaum genutzt. Seit 1990 jedoch betreibt Martin
Fischer in zwei Stollen eine Sektkellerei. Dort erfuhren wir, welcher
Aufwand nötig ist, um den hochwertigen und wohlschmeckenden Sekt
mittels der Flaschengärung herzustellen. Wir waren beeindruckt von
der vielen Handarbeit, die bei dieser Methode notwendig ist. Abschließend
durften wir natürlich von dem Sekt probieren.
Ziemlich lustig ging die Gruppe am Abend zurück zum Bahnhof, um
nach Bamberg zurück zu fahren. So merkten wir im Stollen kaum
etwas von dem schweren Unwetter, das zwischenzeitlich in Ebelsbach
niederging.
             
                       

       

Nach der Sektprobe machten wir uns auf den Weg zum Bahnhof